Schützengesellschaft Berge feiert ihr großes Fest bei sommerlichen Temperaturen.

Der Himmel hat es gut gemeint.

Ein Tag  wie gemalt in Berge, wolkenlos, reichlich Sonne, richtig durstiges Wetter, festlich geschmückte Straßen, Stimmung.  Wie in Berge üblich: Ein bunter und ansehnlicher Schützenzug und viele prominente Besucher. Auffallend die vielen Besuchergruppen aus der Nachbarschaft, Avantgarden,  Sportler und Freizeitgruppen, die ihre Ausflugsfahrt auf dem quirligen Schützenplatz bei „flüssigem“ ausklingen ließen und auch ein wenig Schatten suchten. Auch das unterstreicht die traditionelle Bedeutung des Schützenwesens in unserem großen Stadtbezirk. Es wird aufwändig gefeiert, mit Musikanten und großem Umzug, mit Fahnen und Orden – und sehr viele machen mit Begeisterung mit. Tradition und einfach Feierfreude mischen sich bunt und manchmal auch laut.

Richtig spannend wurde es dann beim Schießen auf den bunten Holzvogel. Zäh war er, wie auch in den vergangenen Jahren, doch seine begehrten Insignien musste er schnell hergeben. Doch ab  20.36 Uhr regiert ein neuer König die Schützengesellschaft – Philip Rhinow.  Mit dem 328. Schuss holte er den Rest des Königsadlers aus dem Kugelfang, um den sich zuvor ein spannendes Familienfinale mit seinem eigenen Vater André entwickelt hatte. Zur Königin erwählte der 23-jährige Kfz-Mechatroniker seine Freundin Lena Heitmann. Dass wir mit unserer Bezirksvorsteherin Brigitte Sosna dabei waren, ist eigentlich klar.        Ein Horrido den Berger Schützen.