Engstelle bei der Entwässerung beseitigt.

Umfangreiche Infrastrukturmaßnahme in Westtünnen umgesetzt.

Viel Wasser für den „gezähmten“ Dienebach.

Dienebach Eröffnung 17012

Eine nicht nur teure, sondern auch umfangreiche Maßnahme im Bereich der Wasserwirtschaft in Westtünnen ist nach längerer Zeit abgeschlossen. Zwischen Weißenstraße und Von- Thünen- Straße war die neuralgische Stelle, der Engpass im Laufe des

Dienebach 17.1027

Dienebaches. Zwischen Südfeldweg, Dierhagenweg und Rhynerberg entspringt er, nimmt das Oberflächenwasser aus dem Rückhaltebecken der Konrad Adenauer Schule auf, entwässert die umfangreichen Felder  unterhalb des Rhynerberges bis zum Tünner Kichweg, quert die Bahnlinie in Höhe der Silcherstraße. Dann beginnt der immer hochwassergefährdete Teil des Bachbettes. Hinter der Von Thünen Straße geht es dann mit starkem Gefälle nach knapp drei Km in Richtung Ahse. Die Querungen an der Weißenstraße und der Von Thünen Straße sind jetzt durch aufwändige Regulierungsbauten leistungsfähiger geworden, beide Bauwerke durch eine zusätzliche, groß dimensionierte, „Bypassleitung miteinander verbunden worden, die im Bedarfsfall über eine entsprechende Drosselklappe eingeschaltet wird.

Die von der Firma Hugo Schneider in enger Abstimmung mit den Anwohnern ausgeführten Arbeiten, auf einem hohen technischen Niveau stehend, sind jetzt abgeschlossen, Hauszufahrten wieder hergestellt, Böschungen saniert und eingesät. Die geplante Bauzeit, ein absolutes Novum, wurde unterschritten. Deshalb konnten jetzt die gesperrten Straßen  vom stellv. Bezirksvorsteher Paul Mielke  in einer kleinen Feierstunde mit den Anwohnern, den Vertretern der Stadt und der Baufirma wieder freigegeben werden.

Paul Mielke machte deutlich, dass auf den Dienebach nach der Engpassbeseitigung  noch weitere Aufgaben zukommen, weiteres Oberflächenwasser zugeführt wird. Zunächst soll das Gewässer 180, das große Teile des Dierhagenweges und der Verdistraße entwässert und für Hochwasser in der Tünner Mitte „verantwortlich“  ist, angeschlossen werden. Später dann auch anfallendes Wasser vom neuen Bahnübergang Südfeldweg und dem neuen Bahnhaltepunkt Westtünnen.                              Aber auch neue Baumöglichkeiten, östlich der Eulerstraße, ergeben sich durch die Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Dienebaches. Vor dem Hintergrund des knappen Baulandes in unserem Bezirk eine gute Möglichkeit, attraktiv im Grünen zu bauen.

Es wurde hier der notwendige und wirtschaftliche Unterbau als Voraussetzung für die Versorgung und die Nutzung  des Gebietes Westtünnen – südlich der Bahn- geschaffen.