Eine Schulsportanlage an der Konrad Adenauer Realschule

An attraktiver Schule im Zentrum des Stadtbezirks fehlt eine Sportanlage.

Ohne Zweifel gehört die Konrad Adenauer Realschule im Dreiländereck Berge, Rhynern, Westtünnen zu den beliebtesten Schulen in Hamm. 2002 gebaut und im Jahr 2009 erweitert, ist sie durch ihre zentrale Lage, ihre Ausstattung und ihre weitgestreuten Aktivitäten zum Mittelpunkt des Stadtbezirks geworden. Das gastliche Foyer, die große Sporthalle und der Standort „im Grünen“ tragen dazu bei, die Verpflichtung des großen Namens umzusetzen. Was eigentlich fehlt, ist eine adäquate Schulsportanlage.

Der Platz ist da, Sportaktivitäten, u.a Golf, gibt es auch, Pläne der Stadt gibt es, aber eine nutzbare Anlage fehlt.

Die CDU hat das Dauerthema jetzt wieder aufgegriffen. Für die Bezirksfraktion hat ihr Vorsitzender Heinrich Saarbeck die augenblickliche Situation wie folgt beschrieben:

 „Die Konrad Adenauer Realschule im Stadtbezirk Rhynern, zählt zu den attraktivsten Realschulen im gesamten Stadtgebiet. Das belegen die seit Jahren steigenden Anmeldezahlen für diese Schule.

Bei unseren regelmäßigen Schulbesuchen haben wir festgestellt, dass die für die Schüler zur Verfügung stehende Freifläche weder für Pausen noch für sportliche Aktivitäten nutzbar ist, die Schule aber dringend eine Fläche für Leichtathletik benötigt.

Die Freifläche, innerhalb des Schulgeländes steht auch heute schon zur Verfügung, ist aber auf Grund ihres Zustandes für eine Nutzung als Pausenfläche im Schulbetrieb nur stark eingeschränkt nutzbar. Der derzeitige naturbelassene Zustand führt bei nassem Wetter zu einem erhöhten Verschmutzungsgrad im Gebäude und verursacht somit einen hohen zusätzlichen Reinigungsaufwand und birgt nicht unerhebliche Unfallgefahren“.

Er fordert daher in seinem Antrag:

Den Ausbau der Freifläche an der Konrad Adenauer Realschule zu einer für die Leichtathletik im Schulbetrieb nutzbaren Fläche.

Die Errichtung einer Laufbahn, einer Sprunggrube und die Ertüchtigung der Fläche für Wurftraining und Basketball sollte so erfolgen, dass der ausgebaute Bereich gleichzeitig auch für den Pausenbetrieb genutzt werden kann“.

Sicher eine für den Schulbetrieb sinnvolle Ergänzung des Schulunterrichts.