Einige Stunden im Landtag NRW – Informationen, Ansichten, Aussichten.

Der Landtag in Düsseldorf ist immer eine Reise wert.

Viele Dinge, die man sonst nur vom Fernsehen kennt, können  plötzlich ganz nah erlebt werden.

Das fängt schon im Eingangsbereich  beim „Sicherheitscheck“ an.  Pingelig genau wird jeder Besucher überprüft, sicher nicht ohne Grund.

Dann erst erfolgt die Begrüßung durch einen Mitarbeit des Landtages, schön  bei Kaffee und Kuchen. Uns wurde dann die Bauweise des Landtages in bevorzugter Düsseldorfer Lage, Funktionen und Abläufe der parlamentarischen Arbeit und die Arbeit der einzelnen Fraktionen vorgestellt. Vielen wurde dabei bewusst, dass hier eine zentrale Landesverwaltung von beträchtlichen Ausmaßen arbeitet. Nordrhein Westfalen ist ein großes Bundesland.

Von der Theorie dann in die Praxis. Wir hatten die Gelegenheit, von der Besuchertribüne aktuell eine Plenarsitzung des Landtags mit anschließender Fragestunde zu verfolgen. Richtig spannend, so etwas auch einmal „ live“  zu erleben.
Unser CDU Gastgeber, Heinrich Frieling MdL aus Ense, hatte danach viel Zeit für uns.  Er berichtete ausführlich von seiner Tätigkeit als Abgeordneter, von der Arbeit in den Ausschüssen und besonders in den vielen Untersuchungsausschüssen.


Für uns überraschend: Unser Mann aus Ense kannte sich in Hamm überraschend gut aus, wir konnten viel fragen und bekamen  auch sachgerechte Antworten. Zwischendurch war er mal weg, musste  an verschiedenen Abstimmungen teilnehmen. Wir waren der Grund für seine Abwesenheit im Plenarsaal.
Ein großes Hallo gab es, als Heinrich  Frieling uns versicherte, dass die A445 noch zu unseren Lebzeiten fertiggestellt würde. Wir machten offensichtlich einen sehr jungen Eindruck.
Nach der Stärkung  bei Kaffee und Kuchen  ein Bummel durch die Düsseldorf Altstadt.  Die vielen Eindrücke mussten einfach verdaut werden, mit Altbier  und Schweinebrötchen, jeder fand etwas und seinen Platz.

Rundherum ein gelungener Nachmittag  in Düsseldorf, mitten im Herzen der  Politik Nordrhein -Westfalens.